Willkommen auf der Homepage des Beckedorfer Schmiedemuseums

Hier in Beckedorf, zwischen der durch Landwirtschaft geprägten Geest und Marsch sowie dem Handel und der Seefahrt an der Weser, führten mehrere Generationen der Familie Wildhack, als Schmiedemeister, ihren Kampf ums tägliche Brot. Ihre Aufzeichnungen lassen uns ahnen, wie schwer es in der „guten alten Zeit“ war, eingebunden in die politischen und sozialen Zwänge von der Franzosenzeit Anfang des 19. Jahrhunderts bis zur Jahrhundertwende, den Betrieb zu erhalten. Als sich, durch den Beginn der Massenproduktion in den Fabriken, das Berufsbild des Schmiedes total veränderte und Jacob Wildhack durch einen Unfall arbeitsunfähig wurde, musste die Arbeit in der Schmiede eingestellt werden.

Jacob Wildhack engagierte sich aber auch für die lokale Gemeinschaft. So gründete er 1843 den Blumenthaler Schützenverein mit und erhielt die Ausschanklizenz für die noch heute in Familienbesitz befindliche Gaststätte.

Uns, dem Förderverein des Schmiedemuseums, bleibt die Aufgabe, aus den vorhandenen Gegenständen und Schriften, die jetzige Ausstellung zu gestalten.Vieles wird auch in Zukunft noch umgestaltet und ergänzt werden, denn ein Museum lebt von Veränderungen. Deshalb sind wir auch für weitere Informationen dankbar.

Im Museum kann nicht nur geschaut, sondern auch erlebt werden

Das Museum ist geöffnet:

Freitags von 1500 bis 1800 Uhr

außer an Feiertagen

Eintritt wird nicht erhoben.
Für Besucherspenden sind wir dankbar.

Vom Förderverein werden auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten nach vorheriger Absprache Museumsführungen durchgeführt. Dabei kann auch selber unter Anleitung eines erfahrenen Vereinsmitgliedes erlebt werden, wie es sich anfühlt, Metall zu verformen. Wir heizen extra für unsere Besucher die Schmiedeesse an.
Die Besichtigung bietet sich z. B. an für:

Wandergruppen

Vereine

Schulklassen

Ältere Kindergartengruppen

Kindergeburtstage und Familienausflüge

Derzeit steht keine Ausstellung für unsere Besucher zur Verfügung. Es kann aber weiterhin erlebt werden, wie es sich anfühlt warmes Eisen mit dem Hammer zu verformen und man kann dem Schmied bei der Arbeit zusehen und dabei interessante Einzelheiten zum Schmiedehandwerk erfahren. Siehe auch unsere Hinweise unter Ausstellung.

Anmeldung erbeten bei Jens Krössig (Tel.: 0421 6530574) oder über unsere Rubrik „Kontakt“ per E-mail.

Allen Vereinsmitgliedern und Freunden des Schmiedemuseums wünschen wir ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr mit weicher Landung und alles Gute für 2018.